Close

Zwei mal Gelb

Es klingelt. 24 Jungen und Mädchen gehen in die Pause. Nur Ben und Niko sind noch bei Frau Steinbock in der Klasse. „Ich möchte, dass so ein alberner Streit nicht mehr vorkommt“, sagt die Lehrerin. „Habt ihr mich verstanden?“ Die beiden nicken. „Ben, du hast hoffentlich gelernt, dass man auch mit Worten andere verletzen kann. Und du, Niko, hast hoffentlich kapiert, dass man nicht gleich draufhauen muss. Du hast einen Mund, um Probleme zu klären.“ Die Jungs nicken erneut. „Dann gebt euch die Hand und raus auf den Pausenhof mit euch.“ Frau Steinbock seufzt. „Jetzt ist schon die halbe Pause rum. Aber wenn beide etwas gelernt haben, ist es ja gut.“
„Nein“, Ben schüttelt entschlossen den Kopf, „wenn zwei was lernen ist es nicht gut.“
Überrascht schauen ihn Frau Steinbock und Niko an. Die Lehrerin setzt sich wieder hin und sagt: „Das musst du uns jetzt aber genauer erklären.“
„Meine Tante hat einen kleinen Fiat“, beginnt Ben. „Der war kaputt und musste in die Werkstatt. Mein Onkel wollte ihn mit seinem großen Mercedes abschleppen. Er ist also mit seiner Edelkutsche vor den kaputten Fiat gefahren und macht an beiden Autos das Abschleppseil fest. Mein Onkel ist Ingenieur und hat an jedem Ende drei Knoten gemacht, damit die Sache hält.“ Ben hält drei Finger in die Luft, dann erzählt er weiter:
„Ich durfte im Fiat auf dem Beifahrersitz mitfahren. Meine Tante hat das Radio angemacht und wir haben viel gequatscht. Nach einem Waldstück kam eine Kreuzung und die Ampel ist auf Gelb gesprungen.“
„Und dann?“ Frau Steinbock schaut Ben erwartungsvoll an.
„Mein Onkel hat vorne Gas gegeben, um noch bei Gelb rüberzukommen. Meine Tante hat hinten gebremst, weil doch die Ampel gelb geworden ist.“
„Sploing!“, sagt Niko und grinst.
„Genau“, sagt Ben. „Das Abschleppseil ist gerissen. Wir sind im Fiat vor der Ampel stehen geblieben und der Mercedes ist über die Kreuzung geschossen.“
„Coole Geschichte.“ Niko nickt anerkennend.
„Warte mal ab, es kommt noch besser.“ Ben lehnt sich genüsslich zurück. „Meine Onkel hat also gedreht, sich halb auf die Kreuzung vor den Fiat gestellt und die beiden Autos mit dem längeren Teil des gerissenen Seils verknotet. Er hat vor Zorn gekocht! Ich habe mich kaum getraut Luft zu holen.
Dann sind wir weitergefahren. Meine Tante hat Tränen gelacht und gesagt: Hast du deinen Onkel gesehen? Fast wäre er explodiert! Kurz danach kamen wir ein zweites Mal an eine Kreuzung.“
„Oh nein!“, sagen Niko und Frau Steinbock gleichzeitig.
„Oh doch. Die Ampel springt wieder von Grün auf Gelb. Diesmal nicht! ruft meine Tante und lässt den Fuß weit weg vom Bremspedal. Sie hat ja was gelernt! Dafür hat mein Onkel die Bremse voll durchgetreten. Mercedes baut gute Bremsen. Der Wagen stand sofort.
„Splash!“, ruft Niko.
„Genau!“, sagt Ben und lacht. „Wir sind mit dem Fiat auf den Benz gekracht.“
„Habt ihr euch verletzt?“, fragt Frau Steinbock.
„Nein, aber jetzt waren zwei Autos kaputt. Und das ganze nur, weil beide was gelernt hatten!“
„Willst du mit deiner Geschichte sagen, dass es nicht gut wäre, wenn ihr beide etwas aus eurem heutigen Streit lernt?“, fragt Frau Steinbock.
„Na ja.“ Ben kratzt sich nachdenklich am Kopf.
„Das Problem deiner Tante und deines Onkels war ja nicht, dass beide etwas gelernt haben. Sie haben es nur nicht abgesprochen. So, und jetzt raus mit euch. 5 Minuten Pause will ich vor der nächsten Stunde auch noch haben!“
Ben und Niko gehen auf den Schulhof.
„Mist, nach der Pause machen wir Grammatik in Deutsch“, sagt Niko.
„Wir fragen einfach Frau Steinbock, wie sich mein Onkel und meine Tante an der gelben Ampel hätten absprechen sollen“, sagt Ben und grinst.
„Vielleicht verschwätzen wir dann auch die Deutschstunde.“

Illustration: Doris Martin – doris.martin@mail.de

Related Posts

1 thought on “Zwei mal Gelb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.